10 Tipps, damit dein online Meeting ein Erfolg wird

AT2020+ MacBook Pro sw

Online Meetings haben diverse Vorteile. Man spart Zeit, Reisekosten und CO2. Daher werden sie immer beliebter. Außerdem vermeidet man so persönliche Treffen, was gerade in Pandemiezeiten hilfreich ist.

Damit deine Meetings auch technisch ein voller Erfolg werden, habe ich einige Punkte aufgeschrieben, über die du einmal nachdenken solltest. Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen in die Kommentare schreibst!

1. Einen ungestörten Arbeitsplatz einrichten

Ein ungestörter Arbeitsplatz ist sehr wichtig, damit du dich voll auf das Meeting konzentrieren kannst. Dazu gehört nicht nur, dass du mögliche Störer wie das Telefon oder Handy auf Stumm schaltest, du solltest auch deine Kollegen oder Angehörige deines Haushaltes informieren, dass du in einem Meeting bist.

2. Auf passende Beleuchtung achten

Hast du ausreichende Helligkeit in dem Raum? Bist du ausreichend ausgeleuchtet? Strahlt die Sonne oder eine Lampe nicht direkt auf deine Webcam? Das sind alles Fragen, die du dir stellen solltest. Wenn du als Person nicht heller bist als der Raum, dann kann es ggf. bei virtuellen Hintergründen zu Problemen kommen. Außerdem bist du für deinen Gegenüber nicht mehr klar zu erkennen.

3. Wähle einen passenden Hintergrund

Ein unaufgeräumtes Zimmer im Hintergrund kann einen schlechten Eindruck auf deine Gesprächspartner:innen werfen. Kannst du dich so positionieren, dass du einen möglichst neutralen Hintergrund hast? Wenn nicht bietet deine Videokonferenzsoftware sicherlich die Möglichkeit einen virtuellen Hintergrund zu wählen. Das sollte nicht unbedingt dein Lieblingsurlaubsfoto sein, sondern eher etwas neutrales. Viele Dienste bieten Standardhintergründe an, du kannst aber auch selbst einen wählen. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas, was in dein Berufsleben passt, oder was allgemein zu dir passt? Die Bahn hat Hintergründe veröffentlicht, die dein Homeoffice in den nächsten Zug verlagern, aber ganz ohne Nebengeräusche 😉

4. Achte auf deine Internetbandbreite

Achte darauf, dass dir ein ausreichender Up-/Download zur Verfügung steht. Bedenke auch, dass andere Programme, die eventuell parallel auf deinem Computer laufen ein Stück vom „Internet-Kuchen“ abhaben wollen. Auch haben andere Benutzer:innen in deinem Netzwerk Einfluss auf die Bandbreite. Wenn du also sowieso nur einen relativ langsamen Internetanschluss hast und parallel noch Serien gestreamt werden, könnte es für dein Meeting schon eng werden.

5. Mache dich vorher mit der Software vertraut

Wie kannst du deine Kamera oder Mikrofon ausschalten? Wie schaltest du diese wieder ein? Wie komme ich überhaupt in das Meeting oder wie teile ich meinen Bildschirm? Wie kann ich den Chat benutzen? All das sind Fragen, die du dir vor der Konferenz beantworten solltest.

6. Achte auf deine Sprachverständlichkeit

Damit deine Gesprächspartner:innen dich gut verstehen, brauchst du ein passendes Mikrofon. Hier gibt es diverse verschiedene Möglichkeiten. In den meisten Notebooks sind Mikrofone verbaut, doch wie gut ist es wirklich? Hast du einen Computer oder ein Tablet mit einem Apfel drauf, brauchst du dir bei neueren Geräten in der Regel keine Gedanken machen. Auch andere Notebooks in ähnlichem Preissegment sollten entsprechend gute Mikrofone verbaut haben. Wenn bei deinem Notebook jedoch ständig der Lüfter laut läuft oder du ein qualitatives Update machen möchtest, solltest du darüber nachdenken, ein externes USB-Mikrofon zu nehmen. Ich verlinke dir unten ein paar Beispiele, die meiner Meinung nach gut geeignet sind.

7. Verwende eine gute Kamera

Es ist wichtig, dass dein Bild gut aussieht und die Farben klar zu sehen sind. Bei der Kamera gilt das Gleiche wie beim Mikrofon, was die verbauten Komponenten anbelangt. Möchtest du in deiner Präsentation sogar mehrere Situationen zeigen, empfiehlt es sich auf eine PTZ-Kamera zu setzen. PTZ-Kameras sind dreh- und neigbar und können zoomen. Ich verlinke dir unten ein paar Beispiele, die meiner Meinung nach gut geeignet sind.

8. Ladekabel für dein Tablet oder Computer griffbereit haben

Videokonferenzen nagen schneller am Akku deines Gerätes, als Office-Anwendungen. Daher ist es sinnvoll ein Ladegerät und eine Steckdose in ausreichender Nähe zu haben. Im besten Fall startest du immer direkt mit eingestecktem Kabel, so musst du nicht zwischendrin auf die Suche nach Strom gehen.

9. Plane deine Meetings großzügig

Manche Themen brauchen in online Meetings immer mehr Zeit als in offline Meetings. Das liegt nicht unbedingt am Thema, sondern eventuell auch daran, dass Teilnehmer:innen Probleme mit der Technik haben. Du solltest dir also im Klaren darüber sein, dass WebKos auch einmal länger dauern können. Um dich dann nicht zusätzlich unter Druck zu setzen, plane genügen Pufferzeiten ein.

10. Plane genügend Pausen ein

Plane nicht nur Pausen zwischen verschiedenen Calls ein, sondern auch in langen online Meetings. Du solltest da auch ruhig selbst die Initiative ergreifen und nach 60-90 Minuten ca. 15 Minuten Pause einfordern. In der Pause solltest du weg von deinem Device gehen und dich etwas bewegen. Am besten geht man einmal kurz an die frische Luft und läuft einmal ums Haus oder die Straße auf und ab. Dadurch entspannen sich deine Augen, dein Körper, aber auch dein Gehirn und du kannst mit neuer Energie weiter machen.

Equipmentliste

Hier findest du einige Dinge, die für online Meetings hilfreich sein können. Die Reihenfolge der Artikel steht nicht im Zusammenhang mit Qualität oder meiner Meinung. Wenn du eine passgenaue Empfehlung für dein persönliches Setup haben möchtest, darfst du dich gerne an mich wenden: Kontaktformular

USB-Mikrofone: https://www.audio-technica.com/de-de/microphones/wired/best-for/podcasting

USB-Kameras: https://www.logitech.com/de-de/webcams?filters=3799

PTZ-Kamera: https://www.logitech.com/de-de/product/rally-ultra-hd-ptz-camera

Beleuchtung: https://www.amazon.de/Konferenz-Beleuchtungsset-Fernunterricht-Zoom-Anrufbeleuchtung-Selbstübertragung-Videokonferenzen/dp/B08MQKV4N7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: